„Mein erster Schultag“

Immer hier entlang, bitte!

 

Eigentlich hätte schon bald der letzte Schultag anstehen sollen für die Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase 12. Eigentlich! Stattdessen mussten sie sich heute vielleicht wie am ersten Schultag gefühlt haben, nur ohne Schultüte, dafür aber mit von der Schule zur Verfügung gestellter Gesichtsmaske. Erstmals nach der Entscheidung vom 13. März, die

So leer war die Aula noch nie

Schulen zu schließen, durften nun nur die angehenden Abiturientinnen und Abiturienten wieder das Schulgebäude betreten. Der Eintritt in das Gebäude verlief ein bisschen wie auf einem Laufsteg, imm

Schutzmaske gefällig?

er hintereinander und mit viel Abstand auf dem durch ein Band klar eingegrenzten Weg durch die gekennzeichnete Tür hinein und dann immer den Schildern

Bitte wörtlich nehmen!

„Einbahnstraße“ hinterher (die hier wörtlich verstanden werden sollen!)   „Ich  bin schockiert, wie diszipliniert das hier abläuft!“, sagt Schulleiterin Frau OStDin Dr. Rappel scherzhaft. Sie hatte die Schülerinnen und Schüler bereits in einem selbstgedrehten,   gleichsam informativen wie auch unterhaltsamen Video, zusammen mit Schulleitungsmitglied Herrn StD Bauer auf die bevorstehenden Verhaltensregeln  vorbereitet. Nun – ab heute werden sie wieder unterrichtet, unsere großen „Schulanfänger“, aber stets in kleinen Gruppen und mit genügend Abstand zwischen den Tischen.

 

Studierzeit im Klenze- vor Ort lernt sich’s vielleicht auch ganz nett!

Das Abitur ist einige Wochen nach hinten gerutscht, die Schule ist ein anderer Ort, es ist keine Unter- und Mittelstufe zugegen, nur einige jüngere Schüler sind in der „Notfallbetreuung“ , wo es ihnen gut zu gefallen scheint. Nichts ist wie es war und wird es vermutlich erstmal bleiben, wer 2020 Abitur macht, wird immer von diesem Tag erzählen können.

 

Text: Dr. Sigrid Franz